Aktuelle Meldungen der Startseite

„Stuttingen“ – ein kommunalpolitisches Planspiel

Ein Bericht von Stipendiatin Leyla Yilmaz.

Über 20 Stipendiat*innen nahmen in der ersten Novemberwoche drei Tage lang an einem Planspiel über kommunale Politik teil, das von der Landeszentrale für politische Bildung speziell für Talent im Land durchgeführt wurde.

Die Teilnehmenden schlüpften in „Stuttingen“ in verschiedene Rollen des Gemeinderats, der Stadtverwaltung und der Jugendvertretung und befassten sich so mit kommunalpolitischen Themen aus unterschiedlichsten Perspektiven. So entstanden Diskussionen über Lösungsvorschläge verschiedener Probleme, die in der fiktiven Stadt „Stuttingen“ auftraten und (fast) alle Teilnehmer*innen zufriedenstellten und eine Menge neues Wissen über Demokratie vor Ort.

Die politischen Einheiten wurden von den Referierenden immer wieder durch Spiele unterbrochen und blieben so kurzweilig. Die besten Teilnehmer*innen wurden außerdem ausgezeichnet, wodurch der Spaß für alle Beteiligten aber nicht zu kurz kam.

Der Lerneffekt war durch die lockere, offene und vertrauenswürdige Art der Referenten sehr hoch und die Atmosphäre entspannt, alle hatten große Freude an dem Seminar. Schließlich kam auch das Abendprogramm nicht zu kurz. Der Höhepunkt des Seminars war jedoch am letzten Tag die simulierte Stuttinger Gemeinderatssitzung im Rathaus Tübingen. Mit dabei waren dabei auch zwei Tübinger Gemeinderäte, die im Anschluss für Fragen zur Verfügung standen.

In einem nächsten Schritt sollen mit einigen Teilnehmer*innen an einem Wochenende Anfang nächsten Jahres kurze Erklärvideos erstellt werden, um diese zusammen mit dem eigentlichen Planspiel in der Bildungsarbeit der Landeszentrale für politische Bildung einzusetzen.

Zweites Stipendiatentreffen des Jahrgangs 2015

Das zweite Stipendiatentreffen des Jahrgangs 2015 vom 28. bis 30. Oktober fand unter dem Motto ‚Eine Meinung haben – und dazu stehen‘ statt – eine gelungene Veranstaltung für alle Beteiligten. Rhetorik und Präsentation sollten dabei kennengelernt und praktiziert werden, ganz in diesem Sinne gab es ein Rede- und Sprachtraining sowie eine Einführung und Kleingruppenarbeit über Meinungsreden.

Die Leistung der Einzelnen kam dennoch nicht zu kurz: In einer eigenen Rede und einer Videopräsentation mit anschließender Analyse konnten die 44 Stipendiat*innen ihre rhetorischen Fähigkeiten der Gruppe präsentieren und vor allem sich selbst vor Augen führen. Als Abschluss des zweiten Tages gab es noch weitere Anstöße in einem Vortrag von Dr. Martin Roos, der aus Düsseldorf angereist war.

Der Höhepunkt des Seminars, neben der Wiedersehensfreude, war die große TiL-Debatte am Sonntag zum Thema „Soll der Zugang zu sozialen Medien erst ab 18 Jahren erlaubt sein?“, die auch gleichzeitig den Seminarabschluss darstellte. Besonderer Beliebtheit erfreute sich in alter TiL-Manier außerdem die Sporthalle, die das Zusammensein sicher ebenso stärkte wie gemeinsame Abende und Gespräche.

Erstes Treffen der neuen Stipendiaten 2016

Vom 23.-25. September 2016 fand in Bad Boll das erste gemeinsame Stipendiatentreffen für die TiL-Neulinge des Jahrgangs 2016 statt. Das große Kennenlern-Treffen fand unter dem Titel „Chancen bilden – auf dem Weg zu neuen Herausforderungen“ statt.

Neben dem Gruppenaspekt unterstützte das Seminar die Stipendiat*innen auch auf individueller Ebene. So durften sie sich in einem Workshop mit ihren eigenen Fähigkeiten, Stärken & Zielen auseinandersetzen und von den anderen hören, wie diese mit Herausforderungen des Alltags und der Schule umgehen. In einer weiteren Einheit konnten sie sich bei Vertrauens- und Kooperationsübungen neuen Herausforderungen stellen. Bei der Talentshow am Samstag Abend schließlich durfte jede*r Einzelne in offener Atmosphäre ihr oder sein persönliches Talent den anderen präsentieren.

Natürlich kam auch eine Orientierung über das Stipendienprogramm nicht zu kurz: In einer Talkrunde mit fünf ehemaligen Stipendiat*innen berichteten diese über ihre Erfahrungen aus dem Stipendium und ihr Engagement vor Ort. Alle setzten sich auch in ihren Regionalgruppen ein erstes Mal zusammen und klärten mögliche gemeinsame Aktivitäten mit den Stipendiat*innen aus den anderen Jahrgängen und den Alumni.

Den Abschluss am Sonntag bildete ein gemeinsames Mittagessen mit den eingeladenen Eltern und eine Inforunde zu den Bestandteilen des Stipendiums, in der viele Fragen zum Bildungsprogramm und zu Zuschüssen geklärt werden konnten.

Laborpraktikum am Heidelberger Life Science Lab

Acht Stipendiatinnen und Stipendiaten durften Anfang September für eine Woche Laborluft schnuppern bei einem einwöchigen Praktikum im Heidelberger Life Science Lab am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.

Die Stipendiaten erhielten durch das Praktikum die Möglichkeit, sehr praxisnah mathematisch- und naturwissenschaftlich-technisches Arbeiten kennenzulernen und dadurch ihrer Studien- und Berufswahl wieder ein Stück näher zu kommen. Eine arbeitsame und intensive Woche, an deren Ende auch Begriffe wie Durchflusszytometrie, Restriktionsanalyse, kompetente Bakterien und Apoptoseinduktion keine Fremdworte mehr waren.

Link zum Life Science Lab am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg

Sommerakademie 2016 in Überlingen

Was uns bewegt und in Bewegung setzt

Bereits zum elften Mal fand Anfang August im Salem International College in Überlingen die diesjährige einwöchige Sommerakademie statt für 80 Stipendiatinnen und Stipendiaten von Talent im Land Baden-Württemberg und Bayern.

Unter dem Obertheme „Mobilität und Veränderung. Was uns bewegt und in Bewegung setzt“ hatten die Stipendiat*innen die Wahl zwischen Kursen in Entwicklungspsychologie, Biochemie, Migrationspolitik, Wirtschaft, Architektur & Städtebau sowie Robotik & Autonomes Fahren. Die sechs Kurse wurden von Dozenten aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Praxis unterrichtet. Abgerundet wurde die Besetzung durch ein achtköpfiges Orga-Team und durch Akademieleiter Ingo Straten, der die TiLer dieses Jahr leider das letzte Mal an den Bodensee begleitete. Im kommenden Jahr übernimmt die Leitung Erika Magyarosi, die in diesem Jahr voller Elan mit und ansteckender Begeisterung hospitierte.

Neben den Kursen und den kursübergreifenden sportlichen und informativen Angeboten, meist betreut durch die Stipendiat*innen selbst, waren vor allem die Abende mit abwechslungsreichen Veranstaltungen gefüllt. Ob bei der Campusolympiade oder der Bootsfahrt auf dem Bodensee – die Teilnehmer*innen der Akademie hatten nicht nur Zeit für intensive Weiterbildung, sondern auch zahlreiche Gelegenheiten, neue Freundschaften zu schließen und alte zu vertiefen. Orientierung auf dem Weg in ein Studium bot der Studieninfonachmittag. Nach Workshops zur richtigen Studienfachwahl, zur Studienfinanzierung, zu Speedreading und zum Umgang mit Prüfungsangst berieten Kursleiter, Orga-Team und eingeladene TiL-Alumni zu den diversen Studienfächern.

Highlights waren auch dieses Jahr wieder der Abend der Kulturen, bei dem die Teilnehmer*innen in unterschiedlichster Weise einen Ausschnitt der Kultur ihres jeweiligen Herkunftslandes präsentierten, und der Abschlussabend mit den Vorstellungen der sechs Kurse. Beim Abend mit Gästen konnte Talent im Land dieses Jahr im Lichte der aktuellen Flüchtlingspolitik ganz besondere Gäste gewinnen. Zum Thema „Flüchtlinge in Deutschland – gekommen um zu bleiben? Ehrenamtliches Engagement trifft politische Machbarkeit“ diskutierten die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras, ihr Parteikollege bei den Grünen und Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer sowie Bruno Gross vom Deutschen Roten Kreuz, dessen Erfahrungsbericht in der Rottenburger Erstaufnahmeunterkunft eindrucksvoll durch Bilder unterlegt wurde.

Ein Bericht im Südkurier über den Abend mit Gästen

Die Auswahl der Stipendiaten des Jahrgangs 2016 ist abgeschlossen!

Knapp 300 Schüler*innen haben sich im Jahr 2016 bei Talent im Land beworben, 189 haben die formalen Kriterien erfüllt und wurden zur Langbewerbung zugelassen. Von diesen 189 talentierten jungen Menschen wählte die Vorjury am 08.06.2016 nach gründlicher Abwägung und lebhafter Diskussion schließlich 100 Bewerber*innen aus, welche zum Auswahltag am 02.07.2016 nach Stuttgart eingeladen wurden. Es liegt ein aufregender Tag hinter uns!

Nun hat die Hauptjury entschieden: die 50 neuen Talente stehen fest. Wir heißen euch ganz herzlich in der TiL-Familie willkommen.

Bewerbungsrunde 2016 abgeschlossen

Die Bewerbungsrunde 2016 endete am 31. März. Alle eingereichten Bewerbungen, bei denen die Einverständniserklärung bis zum 7. April per Post eingesendet wird, können für den weiteren Bewerbungsprozess berücksichtigt werden. Nach einer ersten Prüfung werden alle Bewerberinnen und Bewerber per E-Mail informiert, ob sie zum zweiten Bewerbungsschritt zugelassen sind. Diese müssen dann bis zum 30. April ihre Bewerbung ergänzen.

Der Countdown läuft!

Nur noch bis zum 31. März ist in diesem Jahr eine Bewerbung bei Talent im Land möglich!

Nähere Informationen unter www.talentimland.de/bewerbung!

SOS – Studienorientierungs-Seminar 2016

Beim SOS-Studienorientierungsseminar, das vom 5.-7. Februar 2016 in Rastatt statt fand, beschäftigten sich 32 Stipendiat*innen aus ganz Baden-Württemberg mit ihren persönliche Interessen und Lebenszielen, um sich mit der Frage nach der passenden Zukunftsplanung auseinander zu setzen.

Um die Stipendiatinnen und Stipendiaten bei diesen Überlegungen zu unterstützen und um die zahlreichen Möglichkeiten aufzuzeigen, die Abitur und Studium eröffnen, waren vier Trainerinnen und Trainern vom Studienkompass aus Berlin angereist. Gemeinsam mit ihnen erarbeiteten die Stipendiatinnen und Stipendiaten u.a. eine Lebenslinie, diskutierten die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, besprachen Berufs- und Verdienstaussichten und die dazu passenden Studiengänge. Teamübungen und gegenseitiges Coaching halfen dabei, aus Vorstellungen und Wünschen konkrete Strategien für die Studienwahl zu entwickeln.

Neue Bewerbungsrunde für das Schülerstipendium Talent im Land

Ab sofort und noch bis zum 31. März kann man sich wieder für das Schülerstipendium Talent im Land bewerben. Das Programm steht unabhängig von einer Zuwanderungsgeschichte allen Schülerinnen und Schülern offen, die auf ihrem Bildungsweg zum Abitur bzw. zur Fachhochschulreife Hürden zu überwinden haben. Unterstützt werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten durch eine monatliche finanzielle Förderung, durch ein begleitendes Bildungsprogramm sowie durch individuelle Beratung. Das Programm wird getragen von der Baden-Württemberg Stiftung und der Robert Bosch Stiftung.

Wer kann sich bewerben?
Über alle Schularten hinweg können sich Schülerinnen und Schüler, die das Abitur oder die Fachhochschulreife anstreben, um ein Stipendium bei Talent im Land bewerben. Zum Zeitpunkt der Bewerbung muss mindestens Klassenstufe 7 besucht werden und bis zum Erreichen des (Fach-) Abiturs müssen noch zwei volle Schuljahre bevorstehen (Abschluss also frühestens 2018). Förderbeginn ist der 1. September 2016.
Auswahlkriterien sind

  • gute schulische Leistungen,
  • Motivation, Leistungsbereitschaft & Zielstrebigkeit,
  • außerschulische Ambitionen für Begabungsfelder wie Musik, Sport, Kunst oder Naturwissenschaften,
  • soziales, gesellschaftliches oder politisches Engagement.

Zusätzlich spielen die Lebensverhältnisse der Schülerinnen und Schüler eine Rolle, wenn dadurch eine erfolgreiche Schulkarriere spürbar erschwert wird, beispielsweise durch

  • mangelnde Unterstützung in Bildungsfragen,
  • Schwierigkeiten bei der Finanzierung der Schulausbildung,
  • fehlenden sozialen Rückhalt der Familie (zum Beispiel durch prekäre oder fehlende Beschäftigung)
  • individuelle familiäre oder persönliche Belastungen

Wie kann man sich bewerben?
Schülerinnen und Schüler können sich ab dem 1. Februar bis zum 31. März 2016 online bewerben. Vielversprechende Bewerber und Bewerberinnen werden anschließend dazu aufgefordert, ein Motivationsschreiben und die Stellungnahme einer Lehrkraft sowie weitere Unterlagen einzureichen. Die besten Bewerberinnen und Bewerber werden zu einem Auswahlgespräch mit einer unabhängigen Jury eingeladen, 50 Stipendiatinnen und Stipendiaten auswählt.

Weitere Informationen
Für Rückfragen steht das TiL-Büro gerne zur Verfügung.